„Der lebende See“

Wann ist eine Story „utopisch“? Wenn sie von Raumflug in ferne Welten und Begegnungen mit fremden Intelligenzen handelt? Solche Geschichten kommen vor. Wenn sie mit der Bewegung in Zeit und Raum spielt? Ja auch. Wenn sie Verhältnisse schildert, die wir erreichen oder solche, denen wir besser entgehen sollten? Von beidem ist etwas dabei. Auch verrückt anmutende Einfälle und boshafte, die schon nicht nur Utopie sind. Der Leser durchlebt verschiedene Empfindungen: Einmal genießt er Nervenkitzel, einmal Verwunderung … und dann Schmunzeln und befreites Kopfschütteln. Wenn wir einem Außerirdischen begegneten, wäre offen, wer dabei die Regeln bestimmt. Wer aber über eine solche Begegnung schreibt, darf sie selbst bestimmen. Er spielt auf der Klaviatur des möglichen Unmöglichen. Wer erwartet schon, dass ein Kurzschluss einem Menschen zwingende Überzeugungskraft in seine linke Hand gibt, wie in „Mit dem Toaster fing alles an“? Oder dass die Strafe für eine kleine Umweltsünde so drastisch ausfallen könnte wie in „Zum letzten Mal FKK“ . Die Idee der Titelgeschichte fällt vergleichsweise konventionell aus – Raumfahrer strandet auf einem scheinbar paradiesischen Planeten, wird von Eingeborenen aufgenommen, löst deren Geheimnis und lässt eine Entwicklung beginnen – aber zu nahe an Bekanntem ist keine der Geschichten. Nicht einmal das Endzeit-Roadmovie, das natürlich auch nicht fehlt. Letztlich bleibt eine kräftige Portion Unterhaltung – aber dümmer geht keiner aus diesem Leseerlebnis …

Zur Buchpräsentation / Leseproben klicken Sie bitte HIER.

Advertisements