„Liebe m.b.H.“ – ant Gali / Jaron / Riedlinger

Leserrezensionen auf Amazon:

Lyrisches, dreistimmig, 28. Oktober 2013

Von roninhome
Ich habe dieses Buch beim Verlag direkt bestellt – und es nicht bereut. Auf meinen Wunsch hin erhielt ich es sogar mit handschriftlicher Signatur eines der Autoren. Gedichte „zwischen Wiege und Sarg von Beziehungen“ – so dem Rückseitentext zu entnehmen – findet man in diesem Werk. Dadurch dass die Texte von drei verschiedenen Autoren stammen, ist es ausgesprochen abwechslungsreich, vielschichtig, inspirierend und immer wieder sehr tiefsinnig, bisweilen sogar ein klein wenig boshaft, an vielen Stellen zauberten mir die Zeilen dazu tiefe Lachfalten um die Augen. Das Buch komprimiert auf eine sehr unterhaltsame Weise rund einhundertachtzig kleine Geschichten in gereimter und ungereimter Form zu einem Gesamtwerk, das nicht dazu dient, in einem Zug durchgelesen zu werden, sondern immer und immer wieder zur Hand genommen werden möchte. Und genau das werde ich tun.

*
*
Liebeslyrik für fast jeden 26. Oktober 2013
Von Rosuff
Klar habe auch ich einige Liebesgedichte geschrieben. Das macht doch jeder mal. Aber nicht so unterschiedliche wie hier, nicht solche, die sich ein Paar zum Hochzeitstag schenken kann und kein Schmalz bleibt kleben, und eher so ein hintergründiges Schmunzeln der Heineschen Art. Man kann das Buch auch als Lebensgeschichte lesen, angefangen mit nicht immer erfolgreicher Fühlung-Aufnahme, die Phase des Himmehochjauchzens fällt zum Glück nicht zu lang aus. Schon kommt die Zeit nach dem filmischen Happyend, bei dem im Film nach Tucholsky ausgeblend‘ wird. Hier nicht. Hier gehen die Helden fremd – und sei es nur in Gedanken – oder sie mischen einander „Wohlriechende Trichterlinge“ (solche Pilze gibt’s wirklich, sollte man meiden) in ihr Zeitgulasch, tun sich weh, bereuen, entfremden sich im Alltag und enden doch in Gefühlen am Rande der Steinernen Hochzeit, es hat sich gelohnt. Schön auch der Wechsel der Stile und „Tonarten“. Der liegt nicht nur daran, dass die drei Autoren sich ständig gegenseitig ablösen. Sie spielen ja auch mit Motiven wie dem Feuer speienden Drachen oder dem Wunsch, ihr Leben wie ein zu eng gewordenes Kleid abzulegen, den sich die Partner nicht erfüllen können. Ich fand genug „moderne Lyrik“, aber eben auch klassisch Gereimtes und Gedichte, bei denen ich über so viel mehr oder weniger schwarzen Humor mir das Grinsen nicht verkneifen konnte. Und das Heulen auch nicht. Das will schon was heißen. Vielleicht zum Abschluss etwas „Theoretisches“. Wenn man über einen Gedichtband schreibt, darf man ja wohl ein Gedicht vorstellen: wir alle sind inseln felsen im ozean manchmal reiten sirenen auf unserem sonnigen punkt dann kuschelt sich strandgut an unsere grindige haut bevor die flut alles fortspült später nennen wir es liebe „Liebe m.b.H.“ sieht aber insgesamt mehr Optimistisches …
*
*
Von Magdalene Georg
Wer bislang um Gedichte zum Thema Liebe einen großen Bogen gemacht hat, weil er befürchtete, mit Herz/Schmerz- und Liebe/Triebe-Reimen nur so zugeschüttet zu werden, der wird bei der Lektüre von „Liebe m.b.H.“ angenehm überrascht sein. Der Rückseitentext dieses schön gestalteten Buches verspricht Gedichte über fast alles, was vorkommt zwischen Wiege und Sarg einer Beziehung, und so findet man mit einem Augenzwinkern Gereimtes über die erhoffte Annäherung beim ersten Rendezvous, die dadurch vereitelt wird, dass man sich eigentlich unter einem Regenschirm aneinanderkuscheln wollte – und nun scheint die Sonne … oder es werden ungereimte Betrachtungen über das angestellt, was eine Beziehung ausmacht, die sich bereits in der Phase „Nach der Balzzeit“ befindet. Abschied und Wiederkehr, Himmelhochjauchzen und Tieftraurigkeit, Aufblühen und Verwelken von Gefühlen – alles findet man in diesem Buch, mal aus männlicher Sicht, mal aus weiblicher Sicht geschrieben. Wunderbar hat mir dabei der Bogen gefallen, den die Autoren durch die Zusammenstellung ihrer Gedichte tatsächlich vom Beginn über alle Höhen und Tiefen bis hin zum Ende einer Beziehung schlagen, wie immer diese auch aussehen mag. Wer Liebeslyrik mag, die NICHT im Kitsch ertrinkt, dem wird dieses Buch gefallen.
*
*
Gedichte über die Liebe und das, was dazugehört, 3. November 2013
Von Marion Gelsing (Köln)
Dieses Buch mit Gedichten ist für jeden, der verliebt ist, verliebt war oder sich verlieben will; für Männer und Frauen, für jung und alt, eigentlich für jeden, der Gedichte mag. Hier wird über die Facetten der Liebe geschrieben, teils ernst, teils heiter, aber immer kitschfrei. Es geht um Beziehungen, Gefühle und auch um das Thema Nr. 1. Eine bunte Mischung über die Liebe und das, was dazugehört. Ich kann das Buch nur empfehlen.
*
*
Advertisements